Leseprobe|Innenteil 05|2017


Suppenküche für Menschen in Not

 

 

Einmal am Tag ein warmes Essen in der Suppenküche

In der Suppenküche wollen wir dazu beitragen, den Hunger von Menschen in Not zu stillen.

Dies nicht nur auf der Ebene der Ernährung sondern auch damit sie menschliche Würde und Wertschätzung – unabhängig von ihrer Armut – erfahren.

Unter ihnen sind viele alte Menschen und ganze Familien mit Kindern, die ohne Einkommen sind oder nur sehr wenig verdienen.

An manchen Tagen kommen so viele zum Essen, dass nicht für alle Platz ist.
Sie warten dann draußen auf der Straße oder bitten darum, dass ihnen wenigstens etwas Essen in eine mitgebrachte zerschnittene Plastik-Flasche gefüllt wird.
Das Essen wird möglichst nahrhaft zubereitet, da es für die meisten die einzige Mahlzeit des Tages ist.
Den Dienst vor Ort übernehmen mit sehr viel Engagement und Hingabe Schwestern unseres Provinzhauses in Florencio Varela (Buenos Aires).

Wir sind dankbar für Menschen, die diese Suppenküche mitfinanzieren, so dass wir für die notwendige Infrastruktur und die Lebensmittel aufkommen können.
In den letzten Monaten haben wir großzügige Unterstützungen erhalten:

Die Grundschule Berkheim führt für uns ihr Projekt „Sonnenstrahlen“ durch. Die Schülerinnen und Schüler sammeln Briefmarken, die wir an wohlgesonnene Sammler verkaufen können und den Erlös für die Suppenküche einsetzen.
Der Rheinstetter Harmonika-Spielrings veranstaltete ein Benefizkonzert.
Die Ölbachtaler Stubenmusik und der Liederkranz Rot an der Rot gestalteten zusammen ein Mariensingen  und erhielten Spenden für unser Projekt.

Wir Franziskanerinnen von Bonlanden danken ALLEN Spenderinnen und Spendern sehr herzlich für die finanzielle Unterstützung aller unserer Aufgaben in Südamerika!

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.