Faustin Mennel

Wir Franziskanerinnen von Bonlanden möchten treu bleiben dem Auftrag unseres Gründers Faustin Mennel und unseren ersten Schwestern

Faustin Mennel (21. 02.1824 — 17.06.1889)

„Niemand hat mir gesagt, was ich tun sollte; der Herr selbst hat mich geführt“.

Gründer Faustin MennelDieser Leitsatz des Franz von Assisi war für Faustin Mennel und die ersten Schwestern vorbildhaft.

Schwestern im Jahr 1899

Schwestern im Jahr 1899

Auch er lebte aus einem tiefen Gottvertrauen und setzte das einmal als richtig Erkannte in Wort und Tat um. Sein erklärtes Ziel war es, lebendigen Glauben zu vermitteln, in einem Kloster, „das Beten und Arbeiten in rechter Weise verbände und übte und dabei praktisch-religiöse Erziehung gewähren würde“.

Faustin Mennel wollte eine kirchliche Einrichtung schaffen, in der die Menschen zu dieser „Lebensfülle“ finden könnten. Ihr konkreter Auftrag sollte es sein, Frauen einen Zugang zu sinnvoller Lebensperspektive und insbesondere Mädchen die Möglichkeit zu(r) Bildung und Erziehung zu eröffnen.

 

Faustin Mennel Lebenlauf

21.02.1824 Geburt von Faustinus Mauritius Mennel in Hüttenweiler, Gemeinde Roggenzell/Wangen
___________________________________________________________
1842 – 1846 Studium der Katholischen Theologie in Tübingen
___________________________________________________________
06.09.1847 Priesterweihe durch Erzbischof Hermann von Vicari im Freiburger Münster
___________________________________________________________
1847 – 1854 Vikar,
Repetent und Pfarrverweser
___________________________________________________________
08.11.1853 Pfarrverweser in Erolzheim, Kreis Biberach
___________________________________________________________
Sommer 1854 Geschenk des Bauplatzes für einen Klosterbau
___________________________________________________________
08.12.1854 „Fest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria“.
An diesem Tag vertraute Faustin Mennel sein Werk der Gottesmutter an.
___________________________________________________________
17.04.1855 Grundsteinlegung des Klosterbaues
___________________________________________________________
06.06.1855 Vorläufige Genehmigung des Werkes durchBischof Joseph von Lipp, Rottenburg
___________________________________________________________
November 1855 Eintritt der ersten Kandidatinnen in das neue Kloster in Bonlanden.Zu deren Einführung ins Ordensleben kommen zwei Franziskanerinnen aus Oggelsbeuren (heute: Franziskanerinnen von Sießen bei Saulgau).
___________________________________________________________
08.04.1856 Beginn der Erziehungstätigkeit im Institut Bonlanden (Filiale des Mutterhauses Oggelsbeuren).
Weihe der Klosterkapelle
___________________________________________________________
12.11.1856 Erste Einkleidung im Institut Bonlanden
___________________________________________________________
07.06.1858 Rückkehr der Franziskanerinnen von Oggelsbeuren in ihr Kloster
___________________________________________________________
04.01.1859 Bischof Joseph von Lipp anerkennt als Versuch die Eigenständigkeit des Klosters Bonlanden. Schwester Paulina Groß wird zur Vorsteherin, später zur Oberin ernannt.
____________________________________________________________
09.12.1861 Erste Professablegung in Bonlanden
___________________________________________________________
17.09.1866 Einweihung der Klosterkirche durch Bischof Joseph von Lipp
Kirchenpatron: Hl. Erzengel Michael
___________________________________________________________
12.06.1871 Romreise
von Faustin Mennel, Papstaudienz
___________________________________________________________
14.09.1881 Feier des 25-jährigen Jubiläums des Erziehungsinstituts Bonlanden
___________________________________________________________
1882 – 1888 Infolge staatlichen Verbotes (Kulturkampf) ist in dieser Zeit keine Einkleidung möglich. Von 1888 – 1907 dürfen jährlich nur zwei bis drei Mitglieder aufgenommen werden, jeweils so viele, als durch Tod abgehen.
___________________________________________________________
17.06.1889 Faustin Mennel stirbt im Alter von 65 Jahren und wird in der Krypta unter dem Hochaltar der Klosterkirche beigesetzt.
___________________________________________________________

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.