Berufung

Abbé J. wohnte mit einigen Mitbrüdern auf der Etage eines Wohnhauses am Rande einer großen Stadt.
Immer wieder kamen Menschen aus der Stadt zu Abbé J., um über das zu sprechen, was ihr Leben bewegte. In seiner Gegenwart spürten die Menschen, dass sie wer sind und es fiel ihnen leicht, von sich zu sprechen.

Eines Tages suchte ihn ein Fremder auf und sagte: „In der Unbeständigkeit meines Lebens, bei all dem Glück und Unglück, das mich heimsucht und bei allem, was ich aushalten musste, bin ich ein zufriedener Mensch geworden.
Ich kann es mir nicht erklären, aber es drängt mich zu danken, doch ich weiß nicht wo.“
Abbé J. erwiderte: „Geh und schau, ob du im Gewebe deines Lebens, ob du in dem Geflecht, das dich mit allem verbindet, ein Muster entdecken kannst!“

Nach einiger Zeit kehrte der Fremde zurück und sagte zu Abbé J.: „Ich habe getan, wie du mir aufgegeben hast. Zeig mir einen Weg, wie ich Gott dienen kann, einen Weg, der mir möglich ist.“
Der Abbé antwortete: „Wie kann das angehen, dir zu sagen, welchen Weg du gehen sollst? Es gibt einen Weg, Gott zu dienen durch Beten und einen durch Geschäftemachen, einen durch Lehren und einen durch Handarbeit, einen durch Essen und einen durch Fasten …

Alles, was du tust, kann ein Weg zum Dienste Gottes sein, wenn du es so tust, dass es dich zu IHM führt.
Achte darauf, zu welchem Weg dein Herz dich zieht und dann entscheide mit ganzer Kraft.
Denn Gott hat für alle Menschen einen Weg, für jeden aber einen anderen.

Mit 9 Schritten auf dem Weg

Erster Schritt
Auf der Suche nach den Wurzeln meines „Fundamentes“.
Was ist mir wertvoll geworden? Wo war ich einsam und hilflos? Wo spüre ich meine Wurzeln, meine Herkunft, mein Fundament?

Zweiter Schritt
Auf der Suche nach den Spuren meines „Fundamentes“.
Hinterlässt das Fundament des Glaubens Spuren in meinem Leben?

Dritter Schritt
Auf der Suche nach meinem Vermögen.
Was wurde mir „hinterlegt“, welche Ratschläge begleiten mich? Was habe ich selbst dazu beigetragen?

Vierter Schritt
Auf der Suche nach Begleitung.
Wer und was begleiten mich auf meiner Suche? Was vertraue ich ihnen an?

Fünfter Schritt
Auf der Suche nach prägenden Erfahrungen auf meinem Weg.
Welchen Herausforderungen bin ich begegnet? Welche Stimmen habe ich gehört – wie geantwortet?

Sechster Schritt
Auf der Suche nach meinem Vertrauen, das mir Kraft zur Entscheidung schenkt.
Wovon werde ich in meinen Entscheidungen bewegt?

Siebter Schritt
Auf der Suche nach Entscheidungen, die mir Leben schenken.
Welche Entscheidungen ließen mich aufleben? Welche Entscheidungen stehen heute an – welches Leben ersehne ich hinter diesen Entscheidungen?

Achter Schritt
Auf der Suche nach Früchten meines Weges.
Womit erfahre ich mich heute beschenkt auf meinem Lebensweg?

Neunter Schritt
Der rote Faden für meinen Weg in die Zukunft.
Werden Zusammenhänge, Begleitung und Führung Gottes deutlich? Erfahre ich Mut, meine Entscheidung zu leben? Bin ich auf dem Weg?  

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.