Franz und Klara von Assisi

Auf der Suche nach der Quelle – mit Franziskus und Klara

Franziskus (1181/82 – 1226) und Klara (1193/94 – 1253) von Assisi  entfachten im 13. Jahrhundert einen „Feuerbrand“ unter der Jugend Europas.

Nach Krieg, Gefangenschaft und Krankheit fand Franziskus zwischen 1206 und 1208 zu seinem persönlichen geistlichen Weg und zu einem Leben mit den Armen seiner Zeit, den Aussätzigen.

Viele junge Menschen aus allen Schichten waren angezogen von der Lebensweise des „Poverello“, der ungesichert und schutzlos, ganz auf die Vorsehung Gottes vertrauend durch das Land wanderte, um mitten unter den Leuten die Frohe Botschaft zu verkünden.

Es entstand eine Missionsbewegung, die 1209/10 durch Papst Innozenz III ihre Anerkennung in der Kirche fand. Die rasche Ausbreitung des Ordens setzte 1217 ein, als Brüder nach jenseits der Alpen und in den Nahen Osten ausgesandt wurden. Auch Franziskus machte sich im Jahr 1219 auf den Weg ins Hl. Land, um während eines Kreuzzuges für Frieden und Verständigung zu werben.

Obwohl seine letzten Lebensjahre von schwerer Krankheit gezeichnet waren, führte er trotzdem weiterhin ein Leben der Wanderpredigt, unterbrochen durch Zeiten des Rückzugs zum Gebet in Einsiedeleien.

Am Abend des 03. Oktober 1226 starb er im Kreis seiner zahlreichen Brüder.

1212 schloss sich Klara von Offreduccio als erste Frau der Brüderbewegung an.

Nach einigen Monaten entwickelte sich eine eigene Frauengemeinschaft, die beim Kirchlein San Damiano lebte.

Klara  war die erste Frau in der Kirche, die eine eigene Regel für die „Armen Frauen von Assisi“ verfasste. Die Bestätigung der Regel durch den Papst erhielt sie auf dem Sterbebett am 10. August 1253.

Mit den Worten: „Du, Herr, sei gepriesen, weil du mich erschaffen hast.“, starb sie.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.