MÄRCHEN – Sonderausstellung

 

 

MÄRCHEN –
Nicht nur Kinder brauchen Märchen

Bilder von Diemut Bach, Ulm

Ausstellung
vom
24. November 2018
bis
02. Februar 2019

 

 

Ausstellung_Flyer_Märchen_2018_02

Über das Wesentliche im Märchen
kommen wir in Kontakt mit dem,
was den Menschen im tiefsten Inneren ausmacht,
mit dem Wesen in uns.

Sie sehen ausgewählte Märchen der Brüder Grimm:
Bienenkönigin  –  Fundevogel  –  Jorinde und Joringel  –  Rapunzel  –  Rumpelstilzchen  –  Sommer- und Wintergarten  –  Sterntaler


Sonderausstellung
In der Ausstellung „Nicht nur Kinder brauchen Märchen“ sehen Sie Bilder von Diemut Bach, Ulm.
Wenn die Erzählerin/der Erzähler beginnt:
„Es war einmal ….“, dann wird es im Raum still, dann steigt die Spannung bei Kindern und Erwachsenen.
Alle Sinne sind gespannt. Ohren hören, Augen verfolgen die Gestik der Erzählerin/des Erzählers. Gestellte Aufgaben müssen in den Märchen gelöst werden. Immer wenn die dritte, meist letzte Aufgabe erfolgreich gelöst ist, wird die Verzauberung aufgehoben, das Böse bestraft.

Das Gute hat die Oberhand gewonnen, hat gesiegt: „… und wenn sie nicht gestorben sind, leben sie noch heute“. Märchen werden weltweit weiter erzählt, auch weil wir ihre Wirklichkeit und ihren Zauber in uns tragen. Sie geben über Jahrhunderte wichtiges intuitives Wissen über den Menschen weiter an die nächste Generation.
Märchen sind die Träger einer Botschaft, die über die Stimme, ihren Klang, ihre Färbung und die Absicht des wissenden Erzählers von seinen Zuhörern verstanden wird.

 

Künstlerin_Diemut Bach_01

Künstlerin Diemut Bach
wurde mit fünf Jahren 1944 gemeinsam mit ihrer Familie von Berlin, ihrem Geburtsort, in das Berchtesgadener Land evakuiert, wo sie ihre weitere Kindheit verbrachte.

Nach Abitur und Studium der Naturwissenschaften unterrichtete sie 44 Jahre als Lehrerin, 1965 heiratete sie, 1969 kam ihr Sohn zur Welt. Seit 1979 lebt sie in Ulm.

Gegen Ende ihrer Berufszeit vertiefte sie ihr Hobby Malen.
Seit 2004, dem Jahr ihrer Pensionierung, stehen ihr Zeit und Möglichkeiten offen, ihr Hobby auszubauen und den Weg als Künstlerin zu beschreiten.
Bei ihren Bildern spielen Auftrag und Kombination von Farben, sowie die Schaffung unterschiedlicher Oberflächenstrukturen eine besondere Rolle.
Immer wieder greift sie gesellschaftskritische Themen auf.

Kommentare sind geschlossen.