Märchen – Sonderausstellung


MÄRCHEN –

Mein Märchen – Dein Märchen

Bilder von Diemut Bach, Ulm

Ausstellung
vom
23. November 2019
bis
02. Februar 2020

 

 

 

Flyer_Märchen

 

Märchen – Wunschbilder der Hoffnung – treten in allen Kulturkreisen auf. Sie erinnern uns an Erlebtes, das wir beim Hören oder Lesen innerlich schauen und intuitiv wissen:
So ist es! So ist es mir auch schon ergangen.“

Sie sehen ausgewählte Märchen von Brüder Grimm:
Die sieben Raben
Frau Holle Vom Fischer und seiner Frau;
Wilhelm Hauff: Kalif Storch sowie
Märchen aus Brasilien: Mondblume
Quinoqui und Quinoca die Geschichte der Zauberwurzel.

 

Wenn die Erzählerin/der Erzähler ein Märchen erzählt, dann blickt sie/er gerne in Kinderaugen weil Kinder erzählte Märchen mit dem ganzen Körper und allen Sinnen erleben.
Die Augen werden groß und weit, die Beine pendeln. Höchste Spannung ist angesagt. Für Erzählerin/Erzähler und Zuhörerin/Zuhörer ist dies ein märchenhafter Moment.

 

 

 

 

In den Märchen ist das Gute vom Bösen getrennt, am Ende gewinnt immer das Gute.
Im Märchen wird auch gezeigt, wie man sein Leben in die Hand nehmen kann und muss.
Viele Lebenssituationen werden vereinfacht und dadurch für das Kind verständlicher erfahrbar. Das Märchen dient als Spiegel der eigenen Erfahrungen, Ängste, Wünsche und Träume.

Mein Märchen ist nicht Dein Märchen.
Hast Du ein Lieblingsmärchen?
Lass es Dir doch einfach wieder einmal erzählen.

 

 

          

Künstlerin_Diemut Bach_01


Künstlerin Diemut Bach
wurde mit fünf Jahren 1944 gemeinsam mit ihrer Familie von Berlin, ihrem Geburtsort, in das Berchtesgadener Land evakuiert, wo sie ihre weitere Kindheit verbrachte.

Nach Abitur und Studium der Naturwissenschaften unterrichtete sie 44 Jahre als Lehrerin, 1965 heiratete sie, 1969 kam ihr Sohn zur Welt. Seit 1979 lebt sie in Ulm.

Gegen Ende ihrer Berufszeit vertiefte sie ihr Hobby Malen.
Seit 2004, dem Jahr ihrer Pensionierung, stehen ihr Zeit und Möglichkeiten offen, ihr Hobby auszubauen und den Weg als Künstlerin zu beschreiten.
Bei ihren Bildern spielen Auftrag und Kombination von Farben, sowie die Schaffung unterschiedlicher Oberflächenstrukturen eine besondere Rolle.
Immer wieder greift sie gesellschaftskritische Themen auf.

Kommentare sind geschlossen.