Leseprobe|Innenteil 03|2014

 

IF
„Geht,
ich sende euch!“

Lk 10,3

 

 

 

 

Escola Franciscana Sto. Antonio da Prata,
Nova Iguacu

In unserem Missionsauftrag – in  Nova Iguacu , dem „Armengürtel“ um Rio de Janeiro, der sogenannten Baixada Fluminense  – sind wir  seit 1935 tätig.
Die Baixada Fluminense ist eine dicht besiedelte Region im brasilianischen Bundesstaat Rio de Janeiro, die nördlich an die Stadt Rio de Janeiro angrenzt.

Im frühen 20. Jahrhundert, insbesondere in der zweiten Hälfte kamen in die Baixada viele Einwanderer aus anderen Landesteilen in der Hoffnung auf bessere Lebensverhältnisse. Das führte zwangsläufig zu einer Bevölkerungsexplosion. Bis heute ist dieses Gebiet berüchtigt für eine hohe Kriminalitätsrate, für Armut, mangelhafte Infrastruktur und soziale Probleme.

Die Schwestern erfüllen dort ihren Erziehungs- und Bildungsauftrag an 620 Kindern und Jugendlichen in Vorschule und Grundschule der Klassen 1 bis 9.
Gute Erziehung, menschliche und solide christliche Bildung sollen die jungen Menschen für einen aktiven und bewussten Lebensraum in Kirche und Gesellschaft befähigen.

kontinente_03_2014_ABC-FM-Schule


„Faustino-Mennel-Schule“,
Florencio Varela

– Organisierte Einbindung der Eltern in die Schule ihrer Kinder –

 

 

 

In den meisten Schulen wird zunehmend Wert gelegt auf eine intensive Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule. Auch die Verantwortlichen der Faustino-Mennel-Schule haben sich von der Gründungszeit an bei allen Herausforderungen in der Schule stets um eine gute Zusammenarbeit zwischen Familie und Schule erfolgreich bemüht.

Eltern sind wichtige Partner der Schule wegen des immensen Einflusses auf die Lernentwicklung der Kinder.
Deshalb sollen sie in das Schulleben soweit als möglich integriert werden. In einem präventiven Bildungs- und Erziehungsprogramm und durch Schulungen werden sie auf den Weg ins Leben ihrer Kinder und auf die Begleitung zum Erwachsenwerden hingewiesen und für die Erziehung ihrer Kinder sensibilisiert und befähigt.

Mehr darüber in kontinente 03|2014.

Kommentare sind geschlossen.